Über das Projekt

Die Bürgerstiftung Halle möchte zusammen mit der Körber-Stiftung mit „Halle besser machen“ Hallenserinnen und Hallenser anregen, miteinander ins Gespräch zu kommen, zu diskutieren und gemeinsam Ideen für ein besseres Miteinander in der Stadt zu entwickeln. Viele Menschen haben gute Ideen, die sich allein nicht so einfach verwirklichen lassen – einigen fehlen die Gesprächsanlässe, anderen auch nur ein paar Leute, die ähnliche Ideen haben, um loszulegen.




Die Ideenkarte machte es Ihnen leicht, erste Ideen und Vorschläge einzubringen und zu kommentieren. Im Juni und Juli gab es die Möglichkeit, in digitalen Infotreffen das Projekt und seine Ziele besser kennenzulernen.

Von September bis November 2020 konnten wir uns in Tischgesprächen persönlich begegnen. Mit dem mobilen „Halle besser machen“-Tisch waren wir in Ihren Stadtteilen. Von der Silberhöhe über Glaucha bis nach Trotha haben wir gemeinsam über Themen diskutiert, die Sie bewegen.

Von November 2020 bis April 2021 finden unsere Ideenwerkstätten statt. Sie bestehen aus verschiedenen Veranstaltungen, in denen die Teilnehmenden gemeinsam zuvor gesammelte Ideen weiterentwickeln. Manche Ideen werden direkt umgesetzt werden, für langfristige Ziele und größere Projekte werden wir zusammen mit Experten und Expertinnen Lösungsansätze erarbeiten.

Im Herbst 2021 werden wir die Ergebnisse aus dem gemeinsamen Prozess für ein besseres Halle der Stadtgesellschaft präsentieren.

„Halle besser machen“ ist eine Aktion der Bürgerstiftung Halle mit Unterstützung der Körber-Stiftung.

Bürgerstiftung Halle

Die Bürgerstiftung Halle wurde im Jahr 2004 von Bürgerinnen und Bürgern gegründet, die müde von Aussagen waren, die mit „man müsste mal“ begannen. Sie wollten die Geschicke selbst in die Hand nehmen. Ihre starke Antwort – sie gründeten eine Bürgerstiftung. Wie sich seitdem zeigt, war das die richtige Idee: Die Stiftung ist heute aus Halle nicht mehr wegzudenken. Die Bürgerstiftung initiiert eigene Projekte und hilft anderen dabei, gute Ideen für Halle umzusetzen.

Körber-Stiftung

Die Körber-Stiftung stellt sich mit ihren operativen Projekten, in ihren Netzwerken und mit Kooperationspartnern aktuellen Herausforderungen in den Handlungsfeldern „Innovation“, „Internationale Verständigung“ und „Lebendige Bürgergesellschaft“. 1959 von dem Unternehmer Kurt A. Körber ins Leben gerufen, ist die Stiftung heute von ihren Standorten Hamburg und Berlin aus national und international aktiv.

Aufbauend auf den Erfahrungen des Pilotprojektes Hamburg besser machen, das die Körber-Stiftung zusammen mit ZEIT:Hamburg und weiteren lokalen Partnern 2019 erfolgreich durchgeführt hat, werden bundesweit Meine Stadt besser machen-Projekte in Kooperation mit Partnern vor Ort realisiert – immer angepasst an lokale Bedarfe. Jedes Stadt-Projekt beruht dabei stets auf fünf wesentlichen Prinzipen: Es ist aufsuchend, gemeinwohlorientiert, analog und digital, themenoffen und fördert Engagement.